Donnerstag, 19. Januar 2017

Cybermobbing Prävention e.V.

Cybermobbing ist ein Thema, das nahezu jedem ein Begriff ist. Dadurch, dass ein Großteil der Schülerinnen und Schüler jederzeit auf das Internet zugreifen können, gewinnt dieses Thema noch mehr an Bedeutung. Das Internet scheint eine anonyme Zone zu sein, dies lässt die Hemmschwellen sinken.

Die Folgen sind unter anderem soziale Isolierung, Stress und Depressionen. Aus diesem Grund gibt es "Cybermobbing Prävention e.V.". Der Verein bietet Workshops für Lehrkräfte, Eltern und Schülerinnen und Schüler an. Begleitet werden diese Workshops durch Anti-Gewalttrainer und Medienpädagogen.

„Sweetie, turn on your cam!“

Wie in einem früheren Fundgrubenbeitrag schon geschildert, stellen Chatforen eine besondere Gefahr für Jugendliche dar. Hier werden ihnen Bilder mit sexuellen Inhalten geschickt oder sie werden dazu aufgefordert, solche selbst zu verschicken.

Das Kinderhilfswerk Terre des Hommes hat eine Studie veröffentlicht, die den Blick weg von den Jugendlichen in Europa wendet und sich besonders auf Kinder und Jugendliche in den Philippinen konzentriert. Hier entsteht nämlich eine immer größer werdende Industrie in den Chatforen: der Webcam-Kindersextourismus.

Erwachsene bezahlen für einen Lifestream von Kindern aus anderen Ländern (am häufigsten den Philippinen), die sexuelle Handlungen durchführen. Zwischen 10,- und 100,- USD werden von dem Missbraucher bezahlt, von denen zu jeder Tages- und Nachtzeit geschätzt 750.000 im Netz unterwegs sind. Auch wenn Webcam-Kindersextourismus nach internationalen Gesetzen verboten ist, hat man bis jetzt erst 6 Missbraucher als zahlende Kosumenten verurteilt.

Das Video zeigt eindrucksvoll, wie Terre des Hommes auf ihre eigene Art und Weise versucht haben, gegen diese Straftat vorzugehen, und wie viel erfolgreicher sie waren als andere Institutionen zuvor.

Das Internet vergisst nie

Gerade das Hochladen von privaten Bildern oder Videos bei Jugendlichen sorgte in den letzten Jahren für viele Schlagzeilen. Im Jahr 2012 sorgte bspw. der Selbstmord der 15-jährigen Kanadierin Amanda Todd für große Diskussionen. Viele Personen reagierten mit Aussagen wie: "Die ist doch selber schuld, wenn sie diese Videos in das Netz online stellt, muss sie mit der Verbreitung rechnen."

Meiner Meinung nach sind Jugendliche besonders gefährdet, leichtsinnig Videos oder Bilder von sich im Netz hochzuladen, ohne sich in einem solchen Moment über mögliche Konsequenzen bewusst zu sein. Deswegen finde ich es sehr wichtig, Jugendlichen bereits in einem jungen Alter über Geschichten wie die von Amanda Todd aufzuklären und das Thema im Unterricht ausgiebig zu behandeln.

Es gibt eine Vielzahl von Filmen, die sich für eine solche Unterrichtseinheit eignen, u.a. finde ich den Spielfilm Homevideo sehr passend für Jugendliche. 2011 wurde er mit dem Deutschen Fernsehpreis und im folgenden Jahr mit dem Grimme Preis ausgezeichnet. Hier der Trailer:


Falls man im Unterricht keine Zeit für den kompletten Film hat, eignet sich auch der Kurzfilm Das Internet vergisst nie. Hier geht es um eine junge Frau, die Bilder von sich in das Netz stellt und sich daraufhin ihr Freund, Familie und Freunde von ihr abwenden und sie keinen Job findet. Der Kurzfilm eignet sich sehr gut bei älteren Jugendlichen, um mögliche Konsequenzen des sozialen Netz in der Bewerbungsphase aufzuzeigen.

Jugendschutzfilter

Kinder und Jugendliche verbringen laut der aktuellen JIM-Studie rund 200 Minuten täglich im Internet. Häufig kontrollieren die Eltern jedoch nicht, auf welchen Internetseiten ihre Kinder surfen.

Jugendschutzfilter bzw. Jugendschutzprogramme laufen im Hintergrund und überprüfen, ob Web-Angebote für die jeweilige Altersstufe freigeschaltet sind. Dementsprechend werden die aufgerufenen Internetseiten angezeigt oder blockiert.

Das Programm JusProg arbeitet mit den Altersstufen ab 0, 6, 12, 16 und 18 Jahren und verwendet neben altersdifferenzierten Negativlisten (Blacklists), welche unzulässige und nicht altersgerechte Internetangebote sperren, auch die Positivliste (Whitelist) der Kindersuchmaschine fragFINN, welche zu unbedenklichen Internetangeboten führt.

Mittwoch, 18. Januar 2017

Yolocaust

Yolocaust ist ein Projekt des israelischen Satirikers und Autors Shahak Shapira, das unsere Erinnerungskultur durch das Kombinieren von Selfies am Holocaust-Mahnmal in Berlin mit Bildmaterial aus Vernichtungslagern hinterfragt. Die Selfies wurden auf Facebook, Instagram, Tinder und Grinder gefunden. Kommentare, Hashtags und „Likes“ aus den Selfies wurden ebenfalls übernommen.

Ca. 10.000 Menschen besuchen täglich das Denkmal für die ermordeten Juden Europas. Viele von ihnen springen, skaten, radeln oder posen mit breitem Lächeln auf den 2711 Betonstelen des rund 19.000 m² großen Bauwerks für die Kamera.

Die Bedeutung und Rolle des Mahnmals ist umstritten. Für viele Menschen symbolisieren die grauen Betonquader die Grabsteine der 6 Millionen Juden, die ermordet und in Massengräbern beerdigt wurden, oder die Asche, zu der sie verbrannten.

WhatsApp Kettenbriefe

Die meisten von uns haben wahrscheinlich schonmal einen Kettenbrief über WhatsApp bekommen. Das kann ziemlich nervig sein, vor allem wenn man diesen unbedingt "an 10 weitere Freunde schicken" muss, damit etwas Tolles passiert oder etwas Schlimmes nicht passiert. Etwas Tolles sollte mir passieren, als ich neulich eine WhatsApp-Nachricht über einen Rewe-Gutschein erhalten habe.

Solche weitergeleiteten Nachrichten können Gefahren in sich bergen. Denn wenn man auf den angezeigten Link klickt, wird man auf eine Seite verwiesen, die zunächst wie das Unternehmen aussieht, man muss drei Fragen zum Unternehmen beantworten und dann 10 weitere Freunde aussuchen, denen man von dieser Aktion erzählen soll - wobei der Nachrichten-Text automatisch generiert wird - und schließlich muss man seine persönlichen Daten eingeben. Genau dieses Preisgeben der eigenen Daten ist so gefährlich an diesen Nachrichten, denn man weiß nicht, wohin sie gehen und wofür sie verwendet werden. Den Gutschein bekommt man zudem auch nicht. 

Doch was kann mit den eingegebenen Daten passieren?

Zum einen werden sie zu Werbezwecken genutzt. Man bekommt beispielsweise Emails oder Telefonanrufe, in denen Werbung gemacht wird. Fataler ist es, wenn man unbemerkt in eine Abofalle tappt, denn da ist auch finanzieller Schaden zu erwarten. Die eingegebenen Daten, wie zum Beispiel Name und Adresse, können auch im Datenhandel weiterverkauft werden.

Was tun, wenn ich sowas bekomme?

Man kann zunächst im Internet nachschauen, ob das wirklich stimmt. Bei Links sollte man auch vorerst nicht draufklicken, sondern recherchieren. In diesem Beispiel wird man unter der Eingabe von "Rewe Gutschein Whatsapp" sehr schnell fündig, dass die Nachricht nicht echt ist. Auch sollte man die Person, von der man diese Nachricht hat, darüber in Kenntnis setzten, dass es eine Falle ist.

Die Seite Onlinewarnungen.de informiert über aktuelle Warnungen, wie den erwähnten REWE-Gutschein, und was diese Nachrichten für Gefahren in sich bergen. Auch Anleitungen, was man tun kann, wenn man zu spät von einer Warnung erfährt, werden auf dieser Seite gegeben. Man hat außerdem die Möglichkeit, Andere darüber zu informieren, indem man per Email an Onlinewarnungen.de schreibt.

Zum aktuellen Gutschein-Fake, welcher nicht nur unter Rewe läuft, sondern auch unter dem Namen diverser anderer Unternehmen, hat Onlinewarnungen.de einen Artikel veröffentlicht, der Aufklärung bietet: WhatsApp: Gutscheine von Lidl und Rewe sind eine Falle

Klicksafe.de: Die EU-Initiative für mehr Sicherheit im Netz

„Im wirklichen Leben würden Sie Ihre Kinder schützen. Dann machen Sie es doch auch im Internet“, fordert klicksafe.de Eltern in ganz Deutschland am Ende eines Spots auf. Seit der Erstausstrahlung 2005 sieht man regelmäßig im Fernsehen und im Kino, wie eine Mutter leichtsinnig und lächelnd ihren Kindern den Umgang mit dubiosen Menschen erlaubt – was im Alltag absurd erscheint, ist im Internet Realität.



Klicksafe.de ist eine Sensibilisierungskampagne, die im Auftrag der EU-Kommission handelt. Hintergrund dazu bildet das „Safer Internet Programme“ der EU von 1999 und seine Nachfolger, die illegale und ungewünschte Aktivitäten bekämpfen, ein sicheres Umwelt schaffen und Sensibilisierung fördern wollen.
Zielgruppen von klicksafe.de sind Kinder, Jugendliche, Eltern, Lehrer, Pädagogen, Organisationen, Institutionen, Unternehmer und Betreiber von Internetseiten – jeder, der im entferntesten etwas mit dem Internet zu tun hat. Dementsprechend fällt die Internetseite auch sehr vielfältig aus: Es gibt digitale Spiele für die jüngeren Nutzer, Infos zu häufig genutzten Internetseiten für Jugendliche und Eltern, bei denen auch auf Gefahren aufmerksam gemacht wird (wie beispielsweise das Problem mit dem Datenschutz bei WhatsApp) und Materialen für LehrerInnen und vieles mehr.

Online-Zensur - Mauern im Internet

Meinungsfreiheit ist für uns eine Selbstverständlichkeit. In Zeiten des "Mitmach -Webs" scheint diese Meinungsfreiheit sogar manchmal zu viel zu sein. Hass-Kommentare, Cybermobbing oder Fake können uns dazu bringen zu überlegen: "Wie weit geht Meinungsfreiheit?" Die Diskussion ist in vollem Gange. Die Rede ist von Einschränkungen im Internet. Diese Einschränkungen lassen sich unter dem Begriff Zensur zusammenfassen. Anderswo auf der Welt hat man die Frage nach Meinungsfreiheit längst entschieden. Zensur ist normal, wie diese Karte zeigt.

Auffallend sind vor allem die Staaten im Nahen und Mittleren Osten sowie Asien. Aber auch Länder, die nicht weit von uns entfernt sind, versuchen Mauern im Netz zu bauen. So machte die Türkei in den vergangenen Jahren mehrfach Schlagzeilen, als sie Soziale Netzwerke wie Twitter, Youtube und Facebook sperrte, da dort als rufschädigend empfundene Botschaften über den Premier Erdogan verbreitet worden waren.

Ein aktueller Fall, der immer noch Menschenrechtler und Bürgerrechtsaktivisten beschäftigt, ist der Fall des saudi-arabischen Bloggers Raif Badawi. Er nutzte das Internet, um Politik und den Islam öffentlich zu diskutieren, und wurde dafür zu 10 Jahren Haft und 1.000 Peitschenhieben verurteilt. Seine Frau und die Familie, die sich teils im Ausland befindet, setzen sich nun seit Jahren für Badawi ein. Der Journalist Constantin Schreiber hat für Badawi stellvertretend seine Texte in einem Buch veröffentlicht.

Die Folgen der Online-Zensur sind verheerend, da die Online-Welt das Kommunikationsmittel unserer Zeit ist. Im arabischen Frühling sicherte sie die Kommunikation der Menschen. Bei großen Katastrophen sind die Möglichkeiten der Kommunikation ohne das Internet nicht mehr denkbar. Soziale Netzwerke bieten die Chance, gehört zu werden, und sei es anonym. Aktuelle Entwicklungen, wie beispielsweise negative Erfahrungen, Fragen der Sicherheit (z.B. terroristische Netzwerke) zeigen, dass die Meinungsfreiheit im Internet ein umstrittenes Thema bleiben wird.

Das Darknet: überlebenswichtig

Nicht nur negative Seiten

Meist wird das Darknet mit seinen negativen Nutzungsmöglichkeiten in Verbindung gebracht und der Kauf von Waffen und Drogen sowie die Organisation krimineller Aktionen über ebensolches thematisiert.

Um zu erkunden, ob das Darknet auch positive Aspekte besitzt, beschäftigte sich Felix vom Kanal tomatolix für WDR360 damit.

Sehen und hören Sie im folgenden Video,
  • warum das Darknet für manche Menschen überlebenswichtig ist,
  •  ob verschlüsselte Kommunikation auch für Sie wichtig ist,
  • wie verschlüsselte Kommunikation funktioniert und
  • warum bisher relativ Wenige die verschlüsselte Kommunikation verwenden.

Dienstag, 17. Januar 2017

Echoräume/Filterblasen: Radikal dank Facebook - das Netz fördert gesellschaftliche Extreme

Echoräume – dieses Wort begegnete mir erstmals auf einer Fortbildung zu Jugendsubkulturen. Es ging dabei darum, dass sich Jugendliche wie alle Menschen am liebsten mit Gleichgesinnten umgeben. Denn es ist anstrengend, in Frage gestellt zu werden und eigene Denkmuster reflektieren zu müssen. Viel einfacher ist es, sich mit Gleichdenkenden gegenseitig zu bekräftigen. Das Problem dabei ist jedoch, dass innerhalb von diesen sogenannten Echoräumen jener Gruppen, die sowieso einer bestimmten politischen (radikalen) Richtung zugehörig sind, sich mit Menschen umgeben, die ihre Sicht der Dinge bestätigen und damit auch verstärken, was wiederum dazu führt, dass sich diese Menschen mit ihrer Meinung in einer gefühlten Mehrheit sehen.

Doch warum poste ich das zu dem Thema „Gefahren des Web 2.0“? Ich arbeite unter anderem im Bereich der Rechtsextremismusprävention, und um hier auf dem Laufenden zu bleiben, klickte ich mich des Öfteren durch die Facebookseiten von rechten Gruppierungen, wie Pegida-Bewegungen, der „Identitären Bewegung“, des „Dritten Weg“, und bekam wie von Zauberhand immer mehr dieser Seiten als Vorschläge. Im Austausch über dieses Phänomen tauchte der Begriff der Echoräume, auch als Filterblase bezeichnet, wieder auf.

Wie die Sortieralgorithmen der sozialen Medien unsere Meinungsbildung beeinflussen können, dass das Netz gesellschaftliche Extreme fördert und Menschen radikalisieren kann, darauf geht dieser Artikel „Radikal dank Facebook“, der vom Spiegel im Januar 2016 veröffentlicht wurde, ein.

Ransomware - gehackt und erpresst

Der Begriff Ransomware bezeichnet Schadprogramme, die den Zugriff auf Ordner, Dateien oder Teile der Festplatte verhindern und oft auch das gesamte Computersystem sperren. Anschließend verlangen die Hacker Geld, um den Computer wieder zu entsperren. Oft wird auch ein Countdown angezeigt, um die Betroffenen zusätzlich unter Druck zu setzen, und es wird gedroht, dass die Daten nach Ablauf der Frist verloren gehen.


Die Suchtgefahr im Internet steigt rasant

Musste man sich früher noch aktiv an einen bestimmten Ort begeben, um mit Glücksspielen in Kontakt zu kommen, stellt sich dies heute sehr viel einfacher dar. Ein, zwei Klicks und man ist wieder dabei, in der Welt der Glücksspiele, in der man viel gewinnen, aber noch viel mehr verlieren kann.

Ein großes Verhängnis für spielsüchtige Menschen ist hierbei zum einen die einfache Bedienbarkeit, da mit einem einzigen Mausklick Geld sehr einfach online gesetzt werden kann, zum anderen die ständige Verfügbarkeit, da heutzutage fast jeder einen Zugang zum Internet und somit zu Online-Casinos und Co. besitzt.

Diese leichte Erreichbarkeit, jederzeit ein paar Runden zu spielen, stellt für Menschen, die Probleme mit Glücksspielen haben, ein erhöhtes Gefahrenpotenzial dar. Im Internet findet sich zudem eine ganze Bandbreite von Glücksspielen, die von Sportwetten über virtuelle Casinos bis hin zu Live Casinos, bei denen man über Live-Schaltung direkt dabei sein kann, reichen.

Genau mit diesen Themen beschäftigt sich die aus privaten Mitteln finanzierte Website "Internet- & Spielsucht". Die Website richtet sich dabei an alle, die sich für die Themen Glücksspielsucht, Rollenspielsucht oder Onlinesucht interessieren oder selber davon betroffen sind. Die Seite bietet sehr viele verschiedene und vielfältige Informationen rund um das Thema Spielsucht, mit Merkmalen, Wissenstest, Selbsttest, Filmen, aber auch Hilfe und Beratung.

Sie beschäftigt sich aber nicht ausschließlich mit Spielsucht, sondern auch mit der noch wenig erforschten, aber immer mehr aufkommenden Internet- und Smartphonesucht. Auch hier gibt es Informationen und Selbsttests, die im Hinblick auf Schule und Schüler auch sehr interessant sein können.

Montag, 16. Januar 2017

Hilfe, mein Kind hat ein Abo abgeschlossen!

Ab einem gewissen Alter werden Kinder und Jugendliche, ob sie nun wollen oder nicht, mit dem Internet konfrontiert. Die meisten Kinder surfen willkürlich im Internet und stoßen dabei immer wieder auf verlockende Angebote, denen sie ohne darüber nachzudenken nachgehen. Diese Art der "Abzocke" ist weit verbreitet und lässt sich kaum vermeiden. In den meisten Fällen liegt den ahnungslosen Eltern dann eine dubiose Rechnung vor, in der sie aufgefordert werden, ein von ihren Kindern abgeschlossenes Abo zu bezahlen. Damit Kinder erst gar nicht in eine sogenannte Abo-Falle tappen, gibt es im Internet eine Seite, die explizit Kindern das sichere Surfen spielerisch beibringen soll. Kinder können dort einen Surfschein erwerben.

Sonntag, 15. Januar 2017

Cybermobbing und dessen Folgen

Menschen vergessen, das Internet jedoch nicht

Geteilte Beiträge, Kommentare und leichtfertige Aussagen oder ein Foto, das einen bei einer Jugendsünde zeigt. All das ist für immer im Web gespeichert und nachträglich kaum zu entfernen.

Mobbing ist an sich kein neues Phänomen. Durch das Internet jedoch findet das systematische Belästigen, Beleidigen und Bloßstellen zusätzlich im virtuellen Raum statt. Doch hiervon sind nicht nur Kinder und Jugendliche betroffen, sondern auch viele Erwachsene.

Deshalb hat sich das Bündnis gegen Cybermobbing mit Unterstützung der ARAG Versicherung dazu entschlossen, die größte und umfassendste Studie in Deutschland zum Thema "Mobbing und Cybermobbing bei Erwachsenen" durchzuführen. Es nahmen über 6000 Personen über 18 Jahre in Deutschland teil, und es wurde deutlich, dass viel mehr Menschen von (Cyber-) Mobbing betroffen sind, als man sich vielleicht vorstellt.

Laut der Studie war fast 1/3 der Befragten bereits Opfer von Mobbing, 8% von Cybermobbing. Fast die Hälfte der Betroffenen klagt über Persönlichkeitsveränderungen und Depressionen. Mehr als jedes zehnte Opfer von (Cyber-) Mobbing stuft sich als suizidgefährdet ein. Auf diese tragische Art und Weise endete auch das Leben der Italienerin Tiziana Cantone, die in einem Moment der Leichtsinnigkeit ein Sexvideo verschickte, das anschließend im Internet die Runde machte.

Diese Inhalte wieder zu löschen, ist kaum möglich. Zwar werben viele Internetanbieter damit, unerwünschte Inhalte zu löschen, dies ist jedoch meistens mit einem hohen finanziellen Aufwand verbunden, und an der Seriösität dieser Seiten darf man wohl berechtigte Zweifel haben. Außerdem ist es damit noch lange nicht getan, da Videos, Fotos oder andere Dateien oft schon von anderen Nutzern heruntergeladen wurden und auf deren Servern gespeichert sind.

Eine entscheidene Rolle spielen auch die so genannten "Bystander". Einen Artikel hierzu findet man auf Psychologie Heute

Führerschein fürs Internet

Die Plattform internet-abc bietet wichtige Informationen für Kinder, Eltern und Lehrkräfte im Umgang mit dem Internet. Spannend fand ich die Möglichkeit, einen Surfschein, d.h. einen "Führerschein fürs Internet" zu machen. Kinder können ihr Wissen so spielerisch überprüfen und erweitern. Wer am Ende ausreichend Fragen rund um das Internet richtig beantwortet hat, kann sich den Führerschein fürs Internet ausdrucken. Um den Surfschein zu erhalten, muss man sich in den folgenden vier Bereichen auskennen:
  • Mitreden & Mitmachen!
  • Lesen, Hören, Sehen
  • Surfen & Internet
  • Achtung: Gefahren!
Bei dem Surfschein-Quiz sind in der Rubrik "Achtung! Gefahren" Fragen  wie "Was sind Spam-Mails?", "Was solltest du im Internet niemals verraten?" oder "Wie entdeckt und entfernt man einen Virus?" zu lösen.

Um den Surfschein in der großen Variante zu bestehen, müssen mehr Fragen beantwortet werden. Bei "Achtung: Gefahren!" werden Fragen wie "Was ist ein Hacker?" oder "Was versteht man unter AGBs?" gestellt. Es ist zu sagen, dass die Fragen sehr einfach, aber für junge Internet-Nutzer auf jeden Fall ein guter Anfang sind.

Die "Unterrichts- und Begleitmaterialien für Lehrkräfte" bieten Unterstützung für den pädagogischen Einsatz des Surfscheins in der Schule oder im außerschulischen Bildungsbereich. Neben pädagogischen Hinweisen zum Spiel und den ausführlichen Erläuterungen und Lösungsübersichten enthalten die Materialien zusätzliche Arbeitsblätter, mit denen einzelne Themen vertieft werden können. Die Materialien sind für den Einsatz mit Schülern der Klassenstufen 3 bis 6 ausgelegt.

Im Internet-abc für Lehrer gibt es zahlreiche Impulse, Unterrichtsvorschläge und Informationen wie beispielsweise zum Thema "Whatsapp und Facebook bereits in der Grundschule?" oder "Cybermobbing".

Samstag, 14. Januar 2017

AGB auf Instagram für Jugendliche übersetzt

AGBs sind uns allen vertraut. Zumindest klicken wir immer schön brav an, dass wir diese gelesen haben und ihnen zustimmen. Aber wer quält sich schon wirklich durch die meistens sehr langen Texte bei Facebook, Whatsapp und Co.? Und selbst wenn wir uns doch daran machen, die Texte wirklich zu lesen, so kann man dann auch schnell mal über die komplizierte Sprache stolpern, und ohne wirklich alles verstanden zu haben, akzeptiert man diese.
"Die britische Anwältin Jenny Afia hat nun die Nutzungsbedingungen der sozialen Plattform Instagram in eine verständliche Sprache übersetzt. Im Auftrag des britischen Jugendschutzwerkes „Children’s Commssioner“ erarbeitete sie [...] einen Katalog von Bedingungen, auf die sich Nutzer einlassen, wenn sie sich bei der Plattform zum ersten Mal anmelden." Davon berichtete unter anderem die Internetseite "Schau Hin".
Damit die schwere Sprache besonders auf einer Plattform wie Instagram, die von vielen Jugendlichen genutzt wird, keine Hürde mehr darstellt, könnten Jugendliche sich nun den einfachen Übersetzungen der Anwältin bedienen, um sie zu verstehen.
"Für Anwältin Afia, die die AGBs übersetzt hat, ist Verstehen dabei nur der erste Schritt zu Veränderungen: sobald Nutzer die Bedingungen, denen sie zustimmen, verstehen, würden sie von sich aus bessere Konditionen verlangen, sagte sie dem US-Magazin Quartz."
Doch ob sich an der Nutzung dieser Programme etwas ändert, wenn die Jugendlichen diese nun leichter verstehen können, würde ich persönlich doch bezweifeln.

Montag, 9. Januar 2017

Das Darknet - Reportage der ARD

Reportage & Dokumentation: Das Darknet | Video der Sendung vom 09.01.2017 22:45 Uhr

Das Darknet  -> Video-Link <- 

09.01.2017 | 44 Min. | Verfügbar bis 09.01.2018 | Quelle: Das Erste

Es ist eine dunkle Welt, in der man verschlüsselt im Internet unterwegs ist: Das Darknet ist Tummelplatz für Kriminelle, aber auch Zufluchtsort für Journalisten, Whistleblower und politisch Verfolgte. Eine Reise in ein Paralleluniversum.

Freitag, 30. Dezember 2016

Anonymität im Netz?

Der folgende Clip zeigt einen Ausschnitt eines Elternsprechtages in Dänemark, bei dem die kleinen Geheimnisse des noch offenbar jungen Schülers aufgedeckt werden. Die Lehrerin ist auf die verhängnisvollen Bilder des Schülers im Netz gestoßen. Am Ende warnt der Clip: „Im Netz bist du nicht so anonym, wie du glaubst!“ Produziert wurde der Clip vom norwegischen Pendant der Initiative „klicksafe“.



Derartige Fehler sind unter Jugendlichen weit verbreitet. Sie fühlen sich im Internet anonym, dadurch sinkt die Hemmschwelle. Dabei werden Bilder hochgeladen, welche die Kinder oder Jugendlichen im wahren Leben niemals herumzeigen würden (z.B. in der Klassengemeinschaft, auf Familienfeiern, etc.).

Meiner Meinung nach sollten Jugendliche vermehrt und besser über die Gefahren des Internet aufgeklärt werden. Klicksafe.de macht dabei schon einen sehr guten Anfang und leistet sehr gute Aufklärungsarbeit über jegliche Gefahren, die im Netz schlummern.

Dienstag, 27. Dezember 2016

Social Media im Profisport – Nur Marketing oder echte Kommunikation mit den Fans?

Es ist der Traum von wohl beinahe jedem Kind, sobald man anfängt, davon etwas zu verstehen: Man möchte gerne berühmt werden, ein Star sein… Die Hauptrolle in einem Hollywoodfilm spielen, als Sänger oder Sängerin auf einer großen Bühne vor tausenden von Leuten auftreten, das entscheidende Tor im Finale der Fußball-Weltmeisterschaft erzielen oder in einer anderen Sportart bei den Olympischen Spielen die Goldmedaille gewinnen. Zwar ist es nur wenigen vergönnt, eines dieser genannten Ziele wirklich zu erreichen und zu erleben, den Traum hat aber jeder irgendwann einmal gehabt.

So auch ich, als ich schon als Kindergartenkind mit dem Ball am Fuß durch den Garten dribbelte und dabei mich selbst kommentierend ein Bundesligator nach dem anderen erzielt habe. Später im Tischtennisverein das Ziel vor Augen, einmal im Nationaltrikot an der Platte zu stehen und nochmals einige Jahre später nach meinen ersten Volkslaufteilnahmen, einmal bei Olympia über die 5.000 Meter zu rennen. Geklappt hat davon nichts…

Dafür hat sich ein sehr ausgeprägtes Sportinteresse entwickelt, was zur Folge hatte und immer noch hat, dass ich möglichst viel über einzelne Sportler wissen und erfahren möchte. Bei anderen, die es nicht schaffen, den Traum selbst zu leben, sondern in der Zuschauerrolle bleiben, entwickelt sich dieses „Verfolgen“ der Stars noch extremer, was sich unter dem Phänomen „Groupies“ zusammenfassen lässt.

Durch die sozialen Netzwerke, die in den vergangenen Jahren immer stärker aufkommen und auch von Stars genutzt werden, bietet sich den jeweiligen Fans die Möglichkeit, verhältnismäßig „nah“ an ihre Idole heranzukommen. Wo früher das Schreiben eines Fanbriefs mit der Bitte um eine Autogrammkarte nötig war, posten viele Promis und auch Sportler Bilder von sich und ihren Aktivitäten selbst.

Vor diesem Hintergrund möchte ich in diesem Beitrag die Aktivitäten von verschiedenen Sportlerinnen und Sportlern in den unterschiedlichen sozialen Netzwerken näher betrachten und dabei der Frage auf den Grund gehen, ob diese Plattformen tatsächlich auch zur Kommunikation und zum Austausch mit den eigenen Fans genutzt wird oder ob es dem Sportler mehr am Herzen liegt, sich selbst und seine Sponsoren und Unterstützer darzustellen. Zunächst wird aber erst allgemein auf Social Media im Sport und eine Studie über Profivereine in den sozialen Netzwerken eingegangen, ehe ich mich den Einzelsportlern widme.

Donnerstag, 22. Dezember 2016

Besinnung

Vor einigen Jahren hat eine Freundin, Goldschmiedin von Beruf, zu mir gesagt, dass sie dem nächsten, der in ihrer Gegenwart von einer "besinnlichen Weihnachtszeit" fasele, vor die Füße spucke. Ich möchte Sie trotzdem zum Ausklang des Jahres zur Besinnung verführen, und zwar aufs Wesentliche. Und das ist an einer Bildungsuniversität die Frage nach der Bildung. Vor ein paar Jahren hat sich der Philosoph Robert Spaemann die Frage gestellt: "Wer ist ein gebildeter Mensch?" und nicht einmal zwei Seiten für eine brillante Antwort benötigt, die Sie hier als pdf finden...

Mittwoch, 14. Dezember 2016

Entwurf einer Digitalcharta

Kürzlich wurde die "Charta der Digitalen Grundrechte der Europäischen Union" vorgestellt (siehe https://digitalcharta.eu/). Auf der Website heißt es:
Eine Gruppe von Bürgerinnen und Bürgern, denen die Gestaltung der digitalen Welt am Herzen liegt, hat in den vergangenen 14 Monaten einen Vorschlag für eine Digitalcharta erarbeitet, der hiermit dem Europäischen Parlament in Brüssel und der Öffentlichkeit zur weiteren Diskussion übergeben wird. Diskutieren Sie mit, unterzeichnen Sie mit!
Die Charta ist überschaubar, umfasst neben einer Präambel 23 Artikel (Würde, Freiheit, Gleichheit, Sicherheit etc.) und wird von vielen Experten der digitalen Welt unterstützt. Eine Auswahl erster Einschätzungen dazu:
  • Markus Böhm: Prominente entwerfen Charta digitaler Grundrechte, Spiegel Online (Link)
  • Für digitale Grundrechte, Die Zeit (Link)
  • Markus Beckedahl: Neue Initiative für eine gesellschaftliche Netzpolitik-Diskussion: Symbolische Charta der digitalen Grundrechte der EU, Netzpolitik.org (Link)
  • Wolfgang Michal: Die Digitalcharta: ein deutscher Sonderweg, iRights.info (Link)

Montag, 5. Dezember 2016

Social Media und Politik: Fake-News und Social Bots

Das Brexit-Referendum und der Wahlkampf Donald Trumps haben auf Phänomene wie Social Bots und Fake News aufmerksam gemacht. Zwischenzeitlich sind einige Beiträge erschienen, die Orientierungswissen in dieser Debatte bieten. Eine Auswahl:
  • Simon Hegelich: Invasion der Meinungs-Roboter, Konrad-Adenauer-Stiftung: Analysen & Argumente, Ausgabe 221, September 2016 (Link, pdf)
  • Adrian Lobe: Gefährden Meinungsroboter die Demokratie?, Spektrum (Link)
  • Sascha Lobo: Wie soziale Medien Wahlen beeinflussen, Spiegel Online (Link)
  • Markus Reuter: Fake-News, Bots und Sockenpuppen - eine Begriffsklärung, Netzpolitik.org (Link
  • Gregor Weichbrodt: Bots unter Generalverdacht, Krautreporter (Link)

Freitag, 2. Dezember 2016

Schule, Lernen und Digitalisierung

Foto: RogDel, cc-by-sa-2.0, Wikimedia Commons
Nach den vielen Projekten und Apps zur digitalen Bildung ist es sinnvoll, ein paar Schritte zurückzutreten und zu versuchen, sich in diesem dynamischen Feld so etwas wie einen Überblick zu verschaffen.

Nehmen Sie sich ein paar Minuten Zeit, versuchen Sie sich die unterschiedlichen Dinge in Erinnerung zu rufen, über die wir unter dem Stichwort "digitale Bildung" gesprochen haben und lesen Sie den folgenden Text von Jöran Muuß-Merholz: "Schule in der Digitalen Gesellschaft: Warum wir neu lernen müssen".

Adventskalender zur digitalen Bildung

Eine schöne Idee und ideale Abrundung unserer Sitzungen zur digitalen Bildung: e-teaching.org bietet einen Adventskalender an unter der Überschrift "24 Türchen zur Bildung im digitalen Zeitalter". Auf der Website heißt es:
"Dieses Jahr stellen wir in der Adventszeit täglich ein Video-Statement zum Lernen im digitalen Zeitalter von Akteuren/innen aus der e-teaching.org-Community online. Im Laufe jedes Vormittags werden die Türchen aktiviert und können dann geöffnet werden (...). Der Kalender ist Teil des aktuellen Themenspecials Bildungspolitik im digitalen Zeitalter, das e-teaching.org in Zusammenarbeit mit dem Hochschulforum Digitalisierung veranstaltet."

Sonntag, 27. November 2016

Studie "Schule digital"

Die "Initiative D21" hat in diesem Jahr zusätzlich zum D21-Digital-Index eine Sonderstudie zum Thema digitale Bildung mit dem Titel "Schule digital" veröffentlicht. Die 36-seitige Studie steht als pdf zum Download zur Verfügung. Die Studie unterscheidet drei Bereiche von Relevanz für digitale Bildung:
  • Lehrwelt, vorrangig durch die Lehrkräfte gestaltet.
  • Lernwelt, vorrangig durch die Eltern gestaltet.
  • Lebenswelt, vorrangig durch die jungen Menschen im Wechselspiel mit der Gesellschaft gestaltet.

Donnerstag, 24. November 2016

Der digitale Sportunterricht

Das Ratsgymnasium Peine in Niedersachsen rief das Projekt "Der digitale Sportunterricht" ins Leben, bei dem durch Tablets und deren Möglichkeiten ein digitales Sportbuch entwickelt werden sollte, welches einen problemorientierten und fachübergreifenden Zugang zu komplexen Themen des Sports ermöglichen sollte. Das Hauptlernziel lag in der Erarbeitung ausgewählter Bereiche in der Sporttheorie mit dem Schwerpunkt der Bewegunglehre.

Durch die Unterstützung der Informatik AG, welche eine Software zum Sportbuch entwickelte, wurden die Voraussetzungen für die Umsetzung des Projekts geschaffen.

Durch die Nutzung digitaler Medien war es möglich, ein tolles Projekt, inklusive einiger Diskussionsgruppem umzusetzen, in denen sich die Schülerinnen und Schüler mit der Thematik auseinandersetzen können.

Montag, 21. November 2016

Kinder bieten Medien-Workshops für Senioren an

Ich bin in einer meiner Seminare auf ein sehr interssantes Projekt gestoßen: das Generationenprojekt CompiSternli. Dieses Projekt aus der Schweiz fördert die Medienkompetenz von Kindern auf eine ganz besondere Art und Weise, denn die Kleinen sollen den Älteren den Umgang mit den Medien nicht nur in Workshops beibringen, sondern sich auch überlegen, wie sie das machen, sodass die Älteren es verstehen, und welchen Nutzen die Senioren davon haben könnten bzw. welche Interessen. Somit kommen junge und alte Generation zusammen im Rahmen eines kooperativen Lernens. Das schult nicht nur die Senioren im Umgang mit den neuen Medien, sondern schafft euch einen Raum der Begegnung und des Austauschs. Ein vorbildliches Projekt, wie ich finde.

Sonntag, 20. November 2016

Nachhilfe auf YouTube

In Mathe mal wieder gar nichts verstanden und die Prüfung steht kurz bevor?
Zur Vorbereitung auf die nächste Mathestunde, Klassenarbeit oder auch noch während dem Studium zur Auffrischung kann ich „the simple maths“ auf youTube absolut empfehlen.

Alltagsnah und so simple wie möglich versuchen die Gründer Alexander Giesecke und Nicolai Schork jedem hoffnungslosen Fall in Mathe doch noch zu helfen. Dabei wirken sie nicht wie der öde Lehrer, sondern eher wie ein Freund, der einen einprägsam und auch mit einer Portion Humor doch noch hilft die nächste Klausur zu bestehen.

Aufgrund ihres großen Erfolges bei YouTube bieten sie nun ihre eigene Lernplattform „the simple club“ mit über 1.300 kostenlosen Lernvideos für mittlerweile 8 verschiedene Fächer an (Geschichte, Informatik, Erdkunde, Mathematik, Biologie, Chemie, Physik und Wirtschaft).

Wer darüber hinaus auch noch Übungsaufgaben mit verschiedenen Lösungswegen, Spickzettel oder Tests zum Üben braucht kann sich allerdings nur kostenpflichtig registrieren.

YouTube-Kanal: https://www.youtube.com/channel/UC05_iIGvXue0sR01JNpRHzw
Lernplattform: http://www.thesimpleclub.de/start

Donnerstag, 17. November 2016

5 Milliarden Euro in nur 5 Jahren - Investition in digitale Bildung

"Die Digitalisierung ist nicht mehr wegzudenken. Wir müssen nicht mehr fragen, ob wir Digitalisierung in die Schule bringen, sondern nur noch wie." – Birgit Eickelmann

5 Milliarden Euro in nur 5 Jahren - diese Summe soll in digitale Bildung investiert werden. In Geräte, WLAN und Breitbandanschlüsse. Sollten wir jedoch vor dieser Investition nicht erst einmal einen Schritt zurückgehen und überlegen, WER uns die digitale Bildung näherbringt?

Für junge Menschen sind digitale Medien und Geräte längst zentraler Bestandteil ihres Lebens. Smartphones, Tablets und PCs - all diese Geräte spielen eine immer größere Rolle im Leben der Jugendlichen. Kaum jemand bringt ihnen jedoch bei, wie sie funktionieren, was beim Konsum zu berücksichtigen ist und wo die Gefahren liegen. Wichtig ist es also, ausgebildete und geschulte Lehrkräfte zu haben, die die Kinder bewusst und gezielt an die Medien heranführen. Erst dann ist digitale Bildung sinnvoll.

Ich teile die Meinung, dass digitale Bildung den Schülern, aber auch den Lehrern neue Möglichkeiten bietet, jedoch muss man darauf achten, dass der "klassische" Unterricht nicht vom digitalen verdrängt wird. Auch von Lehrern werden Bedenken geäußert, dass Konzentrationslosigkeit und Häppchenbildung negative Folgen sein könnten.

Meiner Meinung nach sollten in der Schule erst die Medien gelehrt werden, ehe man beginnt, DURCH oder MIT Medien zu lehren.

Politik für Kinder

Wer Politik als Fach studiert, hat natürlich schon einmal von der Bundeszentrale für politische Bildung gehört, doch wie kann man Themen, die dort behandelt werden, mit jüngeren Kinder oder Kindern mit geistiger Behinderung bearbeiten?

Schon seit 2002 gibt es die Internetseite "HanisauLand", in der Politik für Kinder verständlich erklärt wird. Aber dabei bleibt es nicht. Mit Comics, Videos und Spielen finden die Kinder abwechslungsreiche Möglichkeiten, spielerisch zu lernen. Allerdings ist die Seite sehr beladen und wirkte auf mich zunächst eher unübersichtlich. Dennoch denke ich, dass Kinder Spaß daran haben werden, das HanisauLand zu erkunden. Als Elternteil muss man sich hier keine Sorgen machen, dass das Kind auf unangemessene Inhalte trifft, da alles zunächst von der Redaktion geprüft und erst dann veröffentlicht wird.

Auch für Schulen gibt es Angebote, die von Material (z.B. Arbeitsblätter, Comics, Videos) bis hin zu Tipps für eine Klassenfahrt nach Berlin reichen. Insgesamt ist die Seite "HanisauLand" für Politik- oder Sachkundelehrer an der Grundschule, der Sonderschule oder auch der unteren Klassenstufen der Sekundarstufe eine sehr gute Möglichkeit, kostenfrei an gutes und differenziertes Material zu kommen:https://www.hanisauland.de/index.html